Evangelische Kirchengemeinde Mönsheim

Herzlich willkommen auf unserer Homepage. Schön, dass Sie sich für unsere Kirchengemeinde interessieren. Wir haben Ansprechpartner, Gottesdienstzeiten, verschiedene Angebote und aktuelle Neuigkeiten für Sie zusammengestellt.

Sollten Sie noch Fragen haben, melden Sie sich gerne bei uns.

Wir freuen uns über persönliche Begegnungen.

Bilderstreifen

Aktuelle Mitteilungen


Pfingsten, 31. Mai 2020
Kreuz und Wolke mit Sonnenstrahl

Predigttext: Apostelgeschichte 2,1-21

Wochenlied: Komm, Gott Schöpfer, Heiliger Geist (EG 126)

Opferzweck: Aktuelle Notstände

Wochenspruch: Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der Herr Zebaoth. (Sacharja 4,6b)


Unser Gemeindeleben in „Coronazeiten“

Auch wenn viele Veranstaltungen immer noch nicht stattfinden dürfen, ist trotzdem einiges möglich:

* Pfingstsonntag, 31. Mai:
10 Uhr Gottesdienst auf dem Dobel,
11 Uhr Familien-Gottesdienst auf dem Dobel.

Bitte bringen Sie Ihr Gesangbuch mit. Es gilt nach wie vor: Gelebte Nächstenliebe bedeutet in dieser Zeit „Abstand halten“.

* Pfingstmontag, 1. Juni: Aufgrund der derzeitigen Situation findet kein Gottesdienst statt.

* Sich untereinander verbunden wissen und füreinander da sein im Gebet und in Gedanken, Gespräche führen mit Abstand, einander zuwinken, anrufen, helfen, Freude machen.

* Die Kirchenglocken läuten jeden Tag 4x und laden ein zum Gebet: Morgens um 6 Uhr, mittags um 11 Uhr, nachmittags um 15 Uhr und abends um 19:30. Sie rufen uns zum Gebet und verbinden uns untereinander hier am Ort und mit Menschen in aller Welt. Für alle, die dafür Worte suchen, liegen in der Kirche Gebete aus. Ansonsten gibt es in den unterschiedlichen Gesangbüchern unserer Kirchen viele Gebete und Liedstrophen, die gebetet werden können und auch in der Bibel zum Beispiel Psalmen.

* Unsere Kirche ist tagsüber geöffnet: Es soll Raum und Möglichkeit sein für Stille und Gebet. Dort liegen Predigten, Gebete und Bibelverse zum Mitnehmen für sie selbst und auch zum Weitergeben aus. Die Predigten werden jeweils sonntags nach dem Gottesdienst in der Kirche ausgelegt.

* Gottesdienste und Andachten: Wer nicht zu den Gottesdiensten kommen kann oder möchte, kann zuhause Gottesdienst feiern. Dann sind wir dennoch in Gedanken untereinander verbunden. Gut, dass es so viele verschiedene, auch elektronische Angebote gibt. Eine gute Zusammenstellung der Online-Angebote finden Sie auf der Homepage des Kirchenbezirks. Wer kein Internet hat findet Andachten und Gottesdienste auch in Funk und Fernsehen: Zum Beispiel Evangeliumsrundfunk (ERF), Bibel TV und die geistlichen Angebote anderer Fernsehkanäle.

* Seelsorge: Auch wenn das Pfarramt für Besuche geschlossen ist, melden Sie sich bitte gerne, wenn Sie ein Anliegen haben oder einfach nur reden oder beten möchten.

* Spenden und Opfer: Herzlichen Dank für alle Opfer und Spenden, die in den letzten Tagen eingegangen sind. Gott segne Gebende und die Verwendung der Gaben.

* Konfirmanden: Für die Konfirmanden fällt zwar auch der Unterricht aus, aber wir sind in unserer elektronischen Konfigruppe untereinander verbunden, damit der Kontakt untereinander nicht abbricht.

* Jugendtreff „Mehr“ via Internet

* Balkonmusik: Schon gehört? Ca. jeden zweiten Abend um 19 Uhr ist Trompetenmusik rund ums Pfarrhaus zu hören. Die Tage können im Pfarramt (Tel. 7304) erfragt werden.

Segensleine neben der Nikolauskirche

* Segen TO GO …jetzt auch in Mönsheim! Wir schließen uns dem Angebot vom Evangelischen Jugendwerk Leonberg an und haben jetzt auch bei uns eine sogenannte „Segensleine“ aufgehängt. Die Leine ist unter der Treppe am seitlichen Eingang zur Kirche gespannt und wird immer wieder mit neuen Tüten aufgefüllt, die mitgenommen werden dürfen. In den Tüten befindet sich entweder ein Segen, ein Bibelvers oder eine kurze Andacht. Kommt vorbei und nehmt euch den Segen TO GO!

* Angebot der Jugendmitarbeitenden von CVJM und Kirchengemeinde

  • Einkäufe
  • Botengänge
  • Stundenweise Kinderbetreuung (bei Ihnen vor Ort)
  • Den Hund ausführen
  • Eine dringliche Erledigung

Melden Sie sich bei unserer Jugendreferentin Daniela Hirschmüller, die Ihnen gerne Unterstützung vermittelt!

Erreichbar unter: 01578-1670346 oder daniela.hirschmueller@outlook.de


Gottesdienste in den nächsten Wochen

Impuls zur Woche
Wellen am Meeresufer

Liebe Leserin, lieber Leser,

Großes und Starkes ist beeindruckend. So z.B. die Wellen, die sich auf dem Bild an der Mole brechen und als Gischt hoch aufspritzen. Auch hohe Berge, große Bäume und Pflanzen, tiefe Täler lassen Menschen staunen.

Großes und Starkes wird oft bewundert so zum Beispiel auch große Bauwerke: Brücken, Türme, Kirchen, Schlösser oder sonstige Prachtbauten. Bewunderung erfahren auch mächtige Herrscher, große Heere und all die Waffen, Rüstungen usw. oder auch sonst Menschen, die viel Power haben. Es steckt wohl im Menschen, groß und stark sein zu wollen. Kräfte werden äußerlich und innerlich gemessen. Wer ist schon gerne schwach oder krank?

Großes und Starkes ist faszinierend – und doch auch furchteinflößend – spätestens wenn wir mal genauer hinsehen oder darüber nachdenken. So bin ich zum Beispiel froh, dass ich unter keinem dieser mächtigen Alleinbeherrscher vergangener Zeiten leben muss. Mir sind all die Macht- und Ränkespielen im Großen und Kleinen, in Familien, Gemeinden, in der Politik, Wirtschaft, zwischen Völkern und Kulturen mehr als genug.

Macht- und Ränkespiele machen meist mehr kaputt als gut. Hinter ihnen steckt wohl mehr ein „Ungeist“. Denn da wird oft knallhart beurteilt und berechnet. Das was für einen selbst von Nutzen ist, wird durchgezogen, ohne Rücksicht auf andere. Da wird von vornherein in Gruppen eingeteilt, so ganz pauschal in Gut und Böse, statt einzelne Personen zu sehen. Da ist nur wichtig, was gerade Vorschrift ist, statt Menschen und ihre Bedürfnisse wahrzunehmen und zu akzeptieren.

Der Bibelvers für Pfingsten bringt andere Gedanken ins Spiel. Er möchte deutlich machen, dass Gott anders tickt. Er setzt nicht auf Heeresmacht, Gewalt, Größe und körperliche Stärke. Vielmehr liegt seine Stärke in Liebe, Treue, Hingabe, Dienen. Bei ihm weht ein anderer Wind – ein anderer Geist.

Gottes Geist kommt nicht laut daher, sondern leise. Vielleicht wird er deshalb immer wieder auch leicht übersehen und unterschätzt. Oft genug wird er auch belächelt. Aber wer es selbst schon erlebt hat, wie Gottes Geist wirkt, war vermutlich angenehm überrascht. Und es täte unserer Welt gut, wenn dieser Geist mehr zum Zuge käme.

Denn Gottes Geist schenkt Leben und möchte es erhalten. Die Bibel beschreibt die Wirkungen des Geistes Gottes einmal folgendermaßen: Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung. Dabei geht es nicht nur um eine innere Haltung, sondern darum, auch entsprechend zu handeln. Wo Menschen einander in diesem Geist begegnen, herrscht ein vertrauensvolles Miteinander. Menschen achten einander in Würde. Herkunft, Hautfarbe, Kultur, Glaube und anderes spielen keine Rolle.

Was braucht die Welt mehr als derart be-geisterte Menschen? Menschen, die aus Gottes Geist heraus denken, reden und handeln? Wir alle sind gefragt. Gott traut uns zu, Träger seines Geistes zu sein. Es ist eine spannende, nicht immer leichte Aufgabe, aber eine gute, die das Leben wertvoll macht.

Ein frohes und gesegnetes Pfingstfest wünschen
Ihre Pfarrers Erika und Daniel Haffner


Gebetsvorschlag von Johannes Hartl

(veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Gebetshauses in Augsburg)

Herr, wir bringen Dir alle Erkrankten und bitten um Trost und Heilung.
Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.
Bitte tröste alle, die trauern.
Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie.
Allen Krankenschwestern und Pflegern Kraft in dieser extremen Belastung.
Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit.

Wir beten für alle, die in Panik sind. Alle, die von Angst überwältigt sind.
Um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht.
Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben oder befürchten.
Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen,
sich einsam fühlen, niemanden umarmen können.
Berühre Du Herzen mit Deiner Sanftheit.

Und ja, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt,
dass die Zahlen zurückgehen, dass Normalität wieder einkehren kann.
Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit.
Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist.
Dass wir irgendwann sterben werden und nicht alles kontrollieren können.
Dass Du allein ewig bist.
Dass im Leben so vieles unwichtig ist, was oft so laut daherkommt.
Mach uns dankbar für so vieles, was wir ohne Krisenzeiten so schnell übersehen.
Wir vertrauen Dir.
Danke!

Amen.